Jump to content

Kreuzfahrt allgemein/ Speziell: "Aida Ostsee 2"


Recommended Posts

Ich war im letzten Sommer mit der AidaBlu auf der Ostsee unterwegs. Hier ein kleiner Bericht, ob sich das aus Sicht des "Fotografen" lohnt. 

 

Im ersten Teil geht es um die allgemeine Situation bezüglich Kreuzfahrt und im zweiten Teil geht es um die Häfen, die wir angelaufen sind. 

 

Allgemeine Situation: 

 

Wenn man mit Bus, Bahn oder Auto zum Startharfen anreisst, hat man wohl keine Problem mit Gepäck. Wir konnten ohne Probleme gefühlte 5 Tonnen Klamotten, Kameras, Stativ, usw. an Bord schleppen, stress wie am Flughafen (Handgepäck- Kofferbeschränkung) gab es nicht. 

 

Das zweite große Thema ist ja im „Hotel“ immer die Sicherheit: Wir hatten nicht benötigte Objektive, Laptop, iPod usw. immer ein der Kabine gelassen, wenn wir unterwegs waren. Ist nix passiert, hatte auch nie Sorgen, dass einer der Angestellten sich an unseren Sachen bedienen würde. Fremde kommen nicht aufs Schiff.

 

Leben auf dem Schiff: Da kommen wir schon zum ersten „Problem“: Kreuzfahrt bedeutet, dass man sich nach dem Fahrplan richten muss. Man kann die Zeit zum Fotografieren nicht frei einteilen, irgendwann legt der Kapitän halt wieder ab. Und es ist ihm egal ob man wieder an Bord ist, oder noch eben das schöne Abendlicht mitnehmen will. In der Regel läuft man morgens in einen Hafen ein, und fährt nachmittags wieder weg.

Das hat aber auch seine Vorteile: Morgens macht jemand echt gutes Frühstück, nachmittags gibts Kaffee und Kuchen und abends wieder was warmes zu essen. Das ist in Ländern, wo eine Essen mal eben 25 Euro pro Person kostet ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

 

Es gibt immer mal wieder Spar-Angebote, so haben wir nur die Hälfte des Regulären Preises gezahlt- und somit eher wenige als ein Hotel in vergleichbarer Qualität. 

 

Die Ostseekreuzfahrt ist wohl mit das Stressigste, was man sich antun kann. Es gibt kaum Seetage, so dass wirklich jeden Tag Aktion ist. 

 

Persönliche Fazit: Als Kombination „Familie und Fotografieren“ fand ich die Kreuzfahrt geeignet. Auch habe ich so Länder gesehen, die ich sonnst nicht besucht hätte: Russland und Estland wegen persönlicher Sicherheitsbedenken (Keine Chance da was zu lesen oder zu verstehen ;-) ) Schweden und Kopenhagen wegen der sehr hohen Preise für Lebensmittel. Es ist definitiv nicht so intensiv wie richtige Fotoreisen, Möglichkeiten bestehen aber doch. 

 

Ausflüge: Ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor sind die Ausflüge. In einem fremden Land nur den Hafen zu sehen ist auf Dauer nicht so spannend. Wir haben bei Aida nur einen Ausflug gebucht (Schwanensee in St. Petersburg). Sonnst kann ich die Aidaausflüge auch definitiv nicht empfehlen. Meist deutlich teuerer als vor Ort von andern Anbietern angebotene Ausflüge. Beispiel St. Petersburg: Wir hatten über eine Agentur im Internet eine Fremdenführerin mit Taxi gebucht und mit vier Leuten zwar das selbe bezahlt wie über Aida, aber viel mehr bekommen. Während wir bei Aida eine Entscheidung zwischen bestimmten Sehenswürdigkeiten hätten treffen müssen, hat unsere Führerin die Route so geplant, dass wir ALLE (ausser Schwanensee) von Aida angebotenen Ausflüge in zwei Tagen geschafft haben. Währe sonnst nicht möglich gewesen, man hätte nur die hälfte geschafft. Auch fand ich die Qualität bei uns deutlich besser: Unsere Fremdenführerin hatte in Deutschland studiert und sprach ein sehr gutes Deutsch. Wir haben immer mal wieder „Aida-Gruppen“ getroffen, ich weiß echt nicht was deren Fremdenführer gesprochen haben- verstehen konnte man nix ;-) Ausser das Putin der Held der Nation ist und ihn alle lieben: „Unser geliebter Präsident“ ;-). Weiterer Vorteil: zu viert ist eine Führung deutlich intensiver als mit 40 Leuten. Irgendwann stand ich gemütlich zum Fotografieren neben einen anderen Aida Touristen, da kam seine Fremdenführern an und hat ihm erstmal einen riesigen Einlauf verpasst, dass er immer so lange brauchen würde. Er solle jetzt aufhören so unverschämt lange zu fotografieren. 

In anderen Häfen kostete dann der Transfer in die Innenstadt locke 50 Euro. Ist ärgerlich, wenn der Aida Bus hinter dem normalen Linienverkehr für 1,50 fährt. Generell sind die Häfen meist gut angebunden. Wir hatten in vielen Städten einfach Tageskarten für Bus und Bahn gekauft und sind so einfach durch die Stadt gefahren. Ist ein allgemeiner Tip: Wer auf große Fahrt will, sollte vorher im Internet nach Tips suchen. Wir hatten unzählige Informationen gefunden, welche Straßenbahnlinie einmal durch die Stadt fährt usw. 

 

Angelaufene Häfen: 

Tallinn: Tagsüber Zeit in Tallinn, Innenstadt gut zu Fuß erreichbar. Interessante Ecken und Straßenzüge. Teilweise sehr touristisch, entsprechende Preise (1 Kaffee + 1 Kuchen 15 Euro :-( )

 

St. Petersburg: Muss man mal gesehen haben. Sehr Beeindruckend. Architektur, Eremitage alleine lohnt schon die Anfahrt. Waren über Nacht da, Schwanensee als Abendprogramm: Top! Hatten 2 Tage Ausflüge über Private Agentur gebucht und quasi alles gesehen. Verlassen des Hafens ohne Fremdenführer ist nicht so einfach möglich!

 

Helsinki: Schöne Stadt, man ist nur Tagsüber da. Kann aber nicht gegen St. Petersburg anstinken. 

 

Stockholm: Einfahrt durch die Schereninseln ist schon beeindruckend. Stockholm waren war erst spät abends da Ablegen, dass auch noch Nightshots möglich waren. Traumhafte Stadt. 

 

Danzig: Schiff liegt 45 Autominuten von Danzig entfernt.  Sind mit dem Taxi für 10 Euro pro Person hin und her gekommen. Fahrer machte eine Tour mit uns und wir hatten 4 Stunden oder so in der Innenstadt. Alle „wichtigen“ Orte haben wir abgeklappert.

 

Kopenhagen: Traumhafte Stadt, leider auch wieder sehr teuer. Aber Kopenhagen muss man lieben ;-) Hier waren wir auch wieder nur ein paar Stunden am Tag. 

 

 

Ich bin im Moment zeitliche etwas stärker eingebunden, daher hat es auch ein Jahr gebraucht bis ich hier zu dem Thema was schreiben konnte: Aber, auf meiner Homepage gibts ne Auswahl von einigen Bildern, thematisch sortiert: http://www.optische-dichte.de/Optische-Dichte/Urlaub_AidaBlu/Urlaub_AidaBlu.html

 

Bei Fragen: Fragen ;-)

Link to post
Share on other sites

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist auch, dass die Schiffe wahnsinnig groß gebaut sind und die Blickwinkel vom Oberdeck teilweise sehr interessante Perspektiven auf die Hafenstädte und Küsten bieten. Beim Anlegemanöver bewegt sich das Schiffchen auch nicht so schnell und man hat im Vergleich zum Hubschrauber mehr Zeit fürs Motiv. :)

Link to post
Share on other sites

Danke für die Einblicke. Bin im Juli auch auf einem ähnlichen Trip, geht allerdings an der Küste Norwegens entlang. Werde dann auch mal berichten ob sich das aus der Fotografie-Sicht lohnt. Ich würde es vermutlich nicht machen, da es doch verlockendere Alternativen gibt (In meinem Fall wurde ich eingeladen). 

Link to post
Share on other sites

Cool, die Fjorde mit der Aida? Die hätten wir auch vielleicht gebucht, wenn nicht was dazwischen gekommen währe ;-) Das soll wirklich eine der schönsten und entspannendsten Fahrten sein. Meine Eltern hatten die mal gemacht und ne Nachbarin macht diese Tour fast jedes Jahr. 

 

Viel Spass  :lxthumbsup:

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Wie versprochen ein paar Worte zur Kreuzfahrt.

 

Wir sind in in Kopenhagen gestartet und waren dann in einigen norwegischen Fjorden und Städten. Aus fotografischer Sicht sicherlich eine der reizvollsten Möglichkeiten für eine Kreuzfahrt.

 

Einen ausführlichen Bericht gibt es auf englisch auf meinem Blog: http://pfnphoto.com/new/2013/07/norvegia-a-mystic-journey/

 

 

 

 

 

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist auch, dass die Schiffe wahnsinnig groß gebaut sind und die Blickwinkel vom Oberdeck teilweise sehr interessante Perspektiven auf die Hafenstädte und Küsten bieten. Beim Anlegemanöver bewegt sich das Schiffchen auch nicht so schnell und man hat im Vergleich zum Hubschrauber mehr Zeit fürs Motiv. :-)

 

Das stimmt schon mal, taugt auf jeden Fall!

 

 

Hier ein paar pragmatische "Fakten":

 

 

+ Das Reisen ist grundsätzlich sehr bequem. Du kannst dir den Wecker morgens auf 4 Uhr stellen, gucken ob sich draußen was tut, falls nicht schläfts du weiter, falls doch stehst du innerhalb von 2 Minuten auf dem obersten Deck und hast geile Landschaft/Licht vor der Nase. Zwischendrin gehst du gemütlich ans Buffet frühstücken um dann weiter zu fotografieren. Das gleiche gilt zu jeder anderen Tageszeit, du kannst dich immer bereithalten und das beste Licht nutzen.

+ Man sieht sehr viel unterschiedliche Ziele in relativ kurzer Zeit

+ Du hast die ganze Zeit den Ozean (oder wo auch immer man unterwegs ist) vor der Nase 

 

– Es sind sehr viele Leute auf einem Kreuzfahrtschiff (Bei 15 Grad und Nebel bist du der einzige auf dem Deck -> geil – bei 25 Grad und Sonne musst du dir deinen Platz zum fotografieren was schon erkämpfen -> schlecht)

– Es ist alles sehr touristisch geprägt, Ausflüge etc, wenig Individualität

– Sehr wenig Zeit bei den Ausflügen. Wenn du nur 4 Stunden in einer Stadt bist geht halt wenig.

– Nur tagsüber an Land, Nachtaufnahmen etc. fallen weg.

 

 

Grundsätzlich hat es mir sehr gut gefallen, ich habe eigentlich die komplette Woche nichts anderes gemacht als zu fotografieren (unterbrochen von Schlaf, Essen und Workshops) und hab versucht alles mitzunehmen was geht. Und da gab es auf jeden Fall absolut epische Momente, vor allem morgens und Abends in den Fjords. 

Wenn ich allerdings die Wahl hätte, das Geld in eine selbst geplante Reise zu stecken würde ich diese Möglichkeit immer vorziehen denke ich. 

 

 

 

Link to post
Share on other sites
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.